Discussion:
Gentiana lutea
(zu alt für eine Antwort)
Reindl Wolfgang
2020-07-23 10:18:07 UTC
Permalink
Hallo,

als damals die IGA in München abgehalten wurde (Anfang der 1980er) war
dort auch ein Enzianschnappsbrenner vertreten, der damit experimentiert
hat, seinen Rohstoff feldmäßig anzubauen und der Kleinstkinder von G.
lutea in Töpchen verkauft hat. Eines davon hab' ich damals meiner Mutter
für den Garten geschenkt, ist prächtig gediehen.
Der Garten ist nimmer in Benutzung durch die Fa. Reindl, G. lutea lebt
noch. Jetzt hab' ich etliche Babys von dem Stock bekommen *freu*.

Wie damit umgehen?
Meine Überlegung: In freier Wildbahn wären die Artgenossen ebenfalls
jetzt ausgereift und würden ihre Babys verstreuen. Also jetzt die Samen
locker im Rasen verteilen, Stellen markieren, damit der Rasenmäher da
nicht hinkommt und warten… Der Garten liegt aber etliche Hm tiefer wie
die freie Wildbahn (mutters Garten und Enzianbrennerei aber auch).

Für ergänzende Experimente ist genug da, hat drg bessere Vorschläge?

Wolfgang
Klaus Meinhard
2020-07-23 11:20:23 UTC
Permalink
Also jetzt die Samen locker im Rasen verteilen, Stellen markieren,
damit der Rasenmäher da nicht hinkommt und warten…
Nach meiner Erfahrung wird das nix mit locker verteilten Samen im Rasen.
Ich hab zwar keine Erfahrung mit Enzian, aber bei der Anlage von Blumen-
und Schmetterlingswiesen.

Ich würde für die Samen wenigsten Flächen von 10 bis 20 cm Durchmesser
vom Rasen und seinen Wurzeln befreien, mit Sand oder passender Erde
auffüllen und da die Samen einzeln oder zu 2 - 3 Stück aussähen. Dann
haben die Jungpflanzen erst mal Zeit, sich zu etablieren, bevor der
Rasen wieder alles dicht macht.

Die Bilder, die ich so finde, zeigen immer viel Gras mit den
Enzianstauden, aber das ist wohl eher luftige Wiese im felsigen Gebirge.
Da finden die Samen leichter den Weg zu gutem Bodenkontakt.
--
Klaus Meinhard
* www.wassergarten.tk *
Ina Koys
2020-07-23 15:17:54 UTC
Permalink
Post by Klaus Meinhard
Also jetzt die Samen locker im Rasen verteilen, Stellen markieren,
damit der Rasenmäher da nicht hinkommt und warten…
Nach meiner Erfahrung wird das nix mit locker verteilten Samen im Rasen.
Ich hab zwar keine Erfahrung mit Enzian, aber bei der Anlage von Blumen-
und Schmetterlingswiesen.
Ich würde für die Samen wenigsten Flächen von 10 bis 20 cm Durchmesser
vom Rasen und seinen Wurzeln befreien, mit Sand oder passender Erde
auffüllen und da die Samen einzeln oder zu 2 - 3 Stück aussähen. Dann
haben die Jungpflanzen erst mal Zeit, sich zu etablieren, bevor der
Rasen wieder alles dicht macht.
Wenn du genug Saatgut hast, probier doch zwei Wege. Einmal den von Klaus
und dann noch die klassische Frostkeimerbehandlung. Also in eine
Margarine-Dose o.ä. aussäen, angießen. Dann in den Kühlschrank, nach
einer Weile in das Gefrierfach, dann vielleicht mal auftauen lassen,
dann in die Kühltruhe, auftauen, u.s.w. Das alles ein paar Mal über
wenigstens ein paar Wochen, gern auch Monate. Wichtig ist, dass die
Temperatur sich ändert und das Substrat nicht die ganze Zeit nur
durchgefroren ist.
Und wenn es dann jahreszeitlich und für die Weiterbehandlung halbwegs
passt, in normale Saatgutanzucht überführen und abwarten.

Wahrscheinlich funktionieren beide Wege, aber man kennt das ja mit den
Pferden und der Apotheke.

Ina
--
Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst,
immer strenge, sie hat immer Recht und die Fehler und Irrtümer sind
immer des Menschen. - Johann Wolfgang Goethe
Klaus Meinhard
2020-07-24 11:54:51 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Wenn du genug Saatgut hast, probier doch zwei Wege. Einmal den von Klaus
und dann noch die klassische Frostkeimerbehandlung.
Hängt halt davon ab, ob man einigermaßen sicher mit Frost rechnen kann.
Bei uns in Ostfriesland eher unsicher, mittlerweile.
--
Klaus Meinhard
* www.wassergarten.tk *
Ina Koys
2020-07-25 06:43:01 UTC
Permalink
Post by Klaus Meinhard
Post by Ina Koys
Wenn du genug Saatgut hast, probier doch zwei Wege. Einmal den von Klaus
und dann noch die klassische Frostkeimerbehandlung.
Hängt halt davon ab, ob man einigermaßen sicher mit Frost rechnen kann.
Bei uns in Ostfriesland eher unsicher, mittlerweile.
Was ja exakt der Fall ist, für den ich die Methode empfohlen habe.

Ina
--
Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst,
immer strenge, sie hat immer Recht und die Fehler und Irrtümer sind
immer des Menschen. - Johann Wolfgang Goethe
Reindl Wolfgang
2020-07-24 19:35:54 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Klaus Meinhard
Also jetzt die Samen locker im Rasen verteilen, Stellen markieren,
damit der Rasenmäher da nicht hinkommt und warten…
Nach meiner Erfahrung wird das nix mit locker verteilten Samen im Rasen.
Ich hab zwar keine Erfahrung mit Enzian, aber bei der Anlage von Blumen-
und Schmetterlingswiesen.
'Locker verteilen' war vielleicht zu locker ausgedrückt.
'Eine Stelle extrem kurz abmähen und weiträumig mit Samen versorgen dass
alle Samen Erdkontakt haben, diese Stelle markieren'
Post by Ina Koys
Wenn du genug Saatgut hast, probier doch zwei Wege. Einmal den von Klaus
und dann noch die klassische Frostkeimerbehandlung. Also in eine
Margarine-Dose
Soll ich jetzt extrig dafür Margarine kaufen? Eß ich nicht! mir kommt
nur 'Gute Butter' aufs Brot [1]. SCNR
Post by Ina Koys
o.ä. aussäen, angießen. Dann in den Kühlschrank, nach
einer Weile in das Gefrierfach, dann vielleicht mal auftauen lassen,
dann in die Kühltruhe, auftauen, u.s.w. Das alles ein paar Mal über
wenigstens ein paar Wochen, gern auch Monate. Wichtig ist, dass die
Temperatur sich ändert und das Substrat nicht die ganze Zeit nur
durchgefroren ist.
In freier Wildbahn verteilen sich die Samen so um diese Jahreszeit,
bekommen H2O und keine (extreme) Kälte. In 1/4 Jahr schauts dann schon
anderst aus, da kann dann auch extremer Temperaturwechsel dazukommen.
Also jetzt mit der Kühlbehandlung anfangen ist selbst für tiroler
Verhältnisse zu lang [2]. Und Nichtmargarine-Behälter mit Inhalt über
1/4 Jahr in angemessener Feuchte/Temperatur zu halten wird mir nicht
gelingen; weiß ich, kenn mich lang genug dafür; OK, Temperatur dürfte
funktionieren.
Und ist G. lutea überhaupts Frostkeimer? oder überwintern die vielleicht
als Baby?


Wolfgang


[1] bevorzugt Sauerrahmbutter, bevorzugt von Andechser

[2] Böse Stimmen sagen: in Tirol herrschen 9 Monate Winter, den Rest
nennen die Einheimischen 'Sommer'…
Ina Koys
2020-07-25 07:09:08 UTC
Permalink
Post by Reindl Wolfgang
Post by Ina Koys
o.ä. aussäen, angießen. Dann in den Kühlschrank, nach
einer Weile in das Gefrierfach, dann vielleicht mal auftauen lassen,
dann in die Kühltruhe, auftauen, u.s.w. Das alles ein paar Mal über
wenigstens ein paar Wochen, gern auch Monate. Wichtig ist, dass die
Temperatur sich ändert und das Substrat nicht die ganze Zeit nur
durchgefroren ist.
In freier Wildbahn verteilen sich die Samen so um diese Jahreszeit,
bekommen H2O und keine (extreme) Kälte. In 1/4 Jahr schauts dann schon
anderst aus, da kann dann auch extremer Temperaturwechsel dazukommen.
Also jetzt mit der Kühlbehandlung anfangen ist selbst für tiroler
Verhältnisse zu lang [2].
Musst du jetzt auch nicht machen. Kannst du noch immer im Oktober
anfangen. Oder noch später.

Und Nichtmargarine-Behälter mit Inhalt über
Post by Reindl Wolfgang
1/4 Jahr in angemessener Feuchte/Temperatur zu halten wird mir nicht
gelingen; weiß ich, kenn mich lang genug dafür; OK, Temperatur dürfte
funktionieren.
Kannst auch einen Deckel oder Folie drüber machen.
Post by Reindl Wolfgang
Und ist G. lutea überhaupts Frostkeimer? oder überwintern die vielleicht
als Baby?
Gentiana werden allgemein als Frostkeimer betrachtet. Kann sein, dass es
manchmal auch ohne geht, aber sehr wahrscheinlich ist es nicht. Stell
dir mal eine Jungpflanze vor, die gleich nach'm Keimen 9 Monate Winter
überstehen soll. Der ist nur anzuraten abzuwarten, bis die vorbei sind
und sich dann auf die 3 Monate zu konzentrieren. Aber du kannst ja zur
Sicherheit ein(n paar) Töpfchen jetzt gleich aussäen, feucht halten und
abwarten. Der Keimkraft wird es nicht schaden: wenn die Frostkeimer
sind, warten sie tapfer ab. Möglicherweise passiert den Samen aber was
anderes: Fäulnis, Pilze oder so. Deshalb reduziert man die Liegezeit im
Boden auf das Notwendige, also den Winter oder eine komprimierte Version
davon.

Ina
--
Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst,
immer strenge, sie hat immer Recht und die Fehler und Irrtümer sind
immer des Menschen. - Johann Wolfgang Goethe
Klaus Meinhard
2020-07-25 08:07:20 UTC
Permalink
Post by Reindl Wolfgang
'Locker verteilen' war vielleicht zu locker ausgedrückt.
'Eine Stelle extrem kurz abmähen und weiträumig mit Samen versorgen dass
alle Samen Erdkontakt haben, diese Stelle markieren'
Viel Erfolg! Ich habe mit dieser Methode mal ca. 500 g Rapssamen in
meiner Wiese verstreut. 1 Pflänzchen hat es dann am Rand geschafft zu
wachsen. Das war, bevor ich gelernt habe, wie es richtig geht.
--
Klaus Meinhard
* www.wassergarten.tk *
Ludger Averborg
2020-07-25 09:04:25 UTC
Permalink
On Sat, 25 Jul 2020 10:07:20 +0200, Klaus Meinhard
Post by Klaus Meinhard
Post by Reindl Wolfgang
'Locker verteilen' war vielleicht zu locker ausgedrückt.
'Eine Stelle extrem kurz abmähen und weiträumig mit Samen versorgen
und die Stelle kräftig über harken
Post by Klaus Meinhard
Post by Reindl Wolfgang
dass
alle Samen Erdkontakt haben, diese Stelle markieren'
Viel Erfolg! Ich habe mit dieser Methode mal ca. 500 g Rapssamen in
meiner Wiese verstreut. 1 Pflänzchen hat es dann am Rand geschafft zu
wachsen. Das war, bevor ich gelernt habe, wie es richtig geht.
Ich habe so guten Erfolg gehabt mit Kuckuckslichtnelke,
Wiesenschaumkraut, einem Sauerampfer.
Andere Pflanzen sind spontan "gekommen" (Gänseblümchen,
orange Habichtskraut)

l.

Loading...